Motokynogogik vom 23. - 25. Februar 2018

Körper, Seele und Geist gehören zusammen. Menschen und Hunde nehmen sich selbst und ihr Gegenüber auf verschiedenen Ebenen wahr: Die Körpersprache, - Haltung und -Spannung gibt nicht nur Auskunft über ein körperliches Befinden, sondern auch über seelische und geistige Zustände.Körperliche Schmerzerfahrungen können beim Hund Ängste hervorrufen, die wir Menschen eventuell fälschlicherweise ausschließlich seelisch interpretieren.Umgekehrt können auch seelische Traumata und Stress körperliche Auswirkungen haben. Durch die exakte Beobachtung der Motorik, des Habitus und der Reaktionsmuster der teilnehmendenHunde in unterschiedlichen Situationen wird eine ganzheitliche Betrachtung des Hundes ermöglicht.Möglichkeiten zur Verbesserung des gesamten Wohlbefindens, Vertrauensausbau und therapeutische Maßnahmen  werden entwickelt. Dieses Seminar richtet sich nicht ausschließlich an Mensch/Hund-Teams mit einem klar definierten Problem, sondern schult die Wahrnehmung jedes Hundehalters für seinen Hund. Für jedes Team wird ein weiterführendes Programm entwickelt.